Mär
19
19.03.2017 - 01.04.2017
USA-Austausch in Viersen
Mär
20
20.03.2017 - 26.03.2017
B-Woche
Mär
27
27.03.2017 - 02.04.2017
A-Woche
Mär
27
27.03.2017 - 07.04.2017
EF: BOW
Mär
31
31.03.2017 - 05.04.2017
Englandaustausch in Bradford
Literaturkurs

Blog und Abstimmung

 

Der diesjährige Literaturkurs der Q1 arbeitet an einem selbst geschriebenen Stück. 

Einen Einblick in die Arbeit erhalten Sie / erhaltet Ihr auf unserem Blog

Dort kann auch bis zum 1. Mai abgestimmt werden, welchen Titel das Stück bekommen soll!

Wir hoffen auf viele Besucher und zahlreiche Stimmen!

Deine Stimme zählt

Schüler betreten NRW-Wahlarena

 

Beim RP-Projekt "Deine Stimme zählt" kommen Hannah Wenzelewski und Otto Cerny, beide Q2, mit NRW-Politikern ins Gespräch.
 
Ehemaligentreffen

Alle Jahre wieder...

 

treffen sich Ehemalige unserer Schule eine Woche vor Beginn der Osterferien.

Das diesjährige Treffen findet statt am 31.03.2017 von 19.00h bis 23.00h im Foyer unserer Schule.

Wir freuen uns auf viele alte Gesichter und einen schönen Abend!

» Einladung

Abitur 2017

Abiturtermine 2017

 

Hier finden Sie / findet Ihr die (Nachschreib-) Termine für das schriftliche Abitur 2017 aus dem Runderlass des Ministeriums.

» Schriftliches Abitur

» Nachschreibtermine

Wochenangabe

A- oder B-Woche?

 

Diese Frage ist ganz leicht zu beantworten: Alle ungeraden Wochen sind A-Wochen, alle geraden Wochen sind demnach B-Wochen. Ein Blick auf unsere Homepage oder in den heimischen Kalender kann somit ganz schnell helfen und die Schultaschen sind immer richtig gepackt!

Bote 7/02

Erasmus
Bote

 


[Pinnwand]      [Boten-Seite] 

 

Juli  2002  Schuljahr 01/02
Eltern- und Schülerbrief
Nr. 13

 

 


 

Sehr geehrte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Nach längerer Pause erscheint unmittelbar zum Schuljahresende noch ein Erasmus-Bote, mit dem ich Sie über Aktuelles informieren möchte.
 

Auf eine Wort

Wenn Abiturienten sich von Ihrer Schule verabschieden, so betrachten sie die zurückliegenden Jahre immer auch kritisch. Schließlich sollen und wollen wir sie ja zu kritischen und selbstständig denkenden Menschen erziehen. Dass sie dabei in der Abiturzeitung ihre Erfahrungen auch ironisch, parodistisch und manchmal sarkastisch reflektieren, ist seit vielen Jahrzehnten Brauch. Früher hieß das „Bierzeitung“.
Aber die diesjährige Abiturzeitung hat in Aufmachung, Stil und Inhalt das Maß an Zumutbarem weit überschritten. Lehrer und eigene Mitschüler werden in einer Weise angegriffen, die persönlich verletzt. Das ist untragbar und wiegt um so schwerer, als positive Artikel so gut wie nicht enthalten sind. Ich habe deshalb den weiteren Verkauf dieser Zeitung untersagt.

Bedauerlich ist, dass einige wenige die Verantwortung für diese Zeitung tragen, die negative Wirkung aber der ganzen Jahrgangsstufe angelastet wird.

Ich möchte deshalb meine Kolleginnen und Kollegen und auch die große Mehrzahl der Abiturientinnen und Abiturienten ausdrücklich vor solch ungerechtfertigten Angriffen in Schutz nehmen.

Inzwischen haben sich die im Sinne des Presserechts Verantwortlichen schriftlich entschuldigt. -  Zur Klarstellung wird dies auch hier veröffentlicht.

 

Entschuldigung

Hiermit entschuldigen wir, die verantwortlichen Autoren, uns in aller Form für den Herrn Dr. Schneider betreffenden Artikel. Wir distanzieren uns von der verwendeten Bildmontage und dem dazugehörigen Layout. Es war nicht die Absicht der Autoren Herrn Schneider in irgendeiner Form zu verletzen oder zu diskreditieren. Wir wollten den Artikel zwar kritisch verfassen, haben uns in der Form jedoch vergriffen, wofür wir unsere Entschuldigung anbieten. Wir hoffen, damit zumindest ein wenig des Geschehenen wieder gut zu machen.
Markus Huppertz, Fabian Töpel

Auch ich, Navid Ketabi, möchte mich an dieser Stelle für die von mir getroffenen Aussagen auf dem „Abistreich“ entschuldigen. Die bei diesem Anlass gefallenen Beleidigungen gegenüber der Lehrerschaft, insbesondere gegenüber Herrn Korischem, sind im Eifer des Gefechts entstanden. Dies bedaure ich im Nachhinein zu tiefst.
Navid Ketabi
 

Personalia

Zum Schuljahresende verlassen uns zwei Kollegen, die in Pension gehen:

  • Herr Cuerlis  (E,F,S)
  • Herr Dr. Optendrenk (L, Ge, SW)

Beide haben sich um die Schule große Verdienste erworben und sie werden Lücken hinterlassen, die personell gesehen vorerst nicht geschlossen werden können. Vor allem für das Fach Latein entsteht damit eine deutlicher fachspezifischer Unterhang. Dankenswerterweise hat sich Frau Lauschke bereit erklärt, sich für ein weiteres Schuljahr mit 13 Wochenstunden Latein zu uns abordnen zu lassen.
Herrn Cuerlis und Herrn Dr. Optendrenk danke ich herzlich für ihre jahrzehntelange erfolgreiche Arbeit, die sie für unsere Schule geleistet haben. Für den verdienten Ruhestand wünsche ich ihnen vor allem Gesundheit, damit sie ihn auch intensiv genießen können.

Ebenfalls danken möchte ich Herrn Foerster und Herrn Litjens, die uns ebenso zum Schuljahresende verlassen. Über das Programm „Geld statt Stellen“ haben sie bei uns Unterricht erteilt, den wir aus eigener Kraft nicht hätten erteilen können. Beide haben an anderen Schulen eine feste Anstellung gefunden, wozu man sie angesichts der „Markt-Situation“ nur beglückwünschen kann. Für ihre berufliche Zukunft wünsche ich Ihnen alles Gute und ein erfolgreiches Wirken.

 

Unterrichtssituation zum neuen Schuljahr

Noch immer haben wir einen leichten Lehrerüberhang (bei gleichzeitigem Mangel in bestimmten Fächern). Deshalb haben wir keinen Anspruch auf neue Lehrerplanstellen. Konkret: Für Herrn Cuerlis und Herrn Dr. Optendrenk bekommen wir vorerst keinen Ersatz. Erst bei einem Lehrerunterhang dürfen einer Schule neue Lehrerstellen zugewiesen werden. Das bedeutet für uns vorläufig eine „Durststrecke“. Verschärft wird diese Situation dadurch, dass uns aus dem Programm „Geld statt Stellen“ (mit dem Lehrer bezahlt werden, die einen Zeitvertrag erhalten,) nichts mehr zusteht, weil die Gründe, die dafür geltend gemacht werden müssen, radikal beschnitten worden sind. Hintergrund: Kürzung des Landeshaushaltes für diesen Posten um 30 Millionen Euro. Herr Foerster und Herr Litjens konnten nur deshalb über „Geld statt Stellen“ mit einem Zeitvertrag bei uns eingestellt werden, weil der Unterrichtsausfall von Frau Bauer und Herrn Koerber, der durch ihre Moderatorentätigkeit im Bereich der Lehrerfortbildung entsteht, bisher als Grund akzeptiert wurde. Dies ist ab dem kommenden Schuljahr nicht mehr möglich. Jetzt wird nur noch Unterrichtsausfall als Grund akzeptiert wird, der nicht vorhersehbar ist (z.B. plötzliche längerfristige Erkrankung).
Deshalb werden wir im kommenden Schuljahr an einigen Stellen den Unterricht kürzen müssen. Wo es möglich ist, werden wir die Wochenstundenzahl durch andere Fächer ausgleichen.

Bisher haben wir zu den wenigen Schulen gehört, die den vorgeschriebenen Unterricht fast ausnahmslos erteilen konnten. Die angespannte Situation wird jedoch durch den selbstständigen Unterricht gemildert, den unsere Referendarinnen und Referendare im kommenden Schuljahr geben:

  • Frau Düppe - Deutsch und Pädagogik
  • Frau Tschernich – Biologie und Chemie
  • Herr Bacic – Mathematik und Geschichte
  • Herr Schroeren – Mathematik und Biologie
  • Herr Wilms - Erdkunde und Sport

 


Kanew

Auch unsere letzte Sammlung im Juni für die vielen bedürftigen Menschen in Kanev war erfolgreich. Allen Eltern und Kindern, die sich daran beteiligt haben, danke ich herzlich. –  Herr Dr. Optendrenk war derjenige, der dieses soziale Engagement bisher initiiert und organisiert hat. Dafür gebührt ihm besondere Anerkennung und unser Dank. Mit seiner Pensionierung übergibt er diese Aufgabe an Herrn Metz und Frau Wirtz, die sich dankenswerter Weise als Nachfolger bereit gefunden und diese letzte Sammlung bereits mitorganisiert haben.
 

Preisträger, Sieger bei Wettbewerben

Preisträger beim diesjährigen Wettbewerb „Jugend musiziert“ waren mit einem 1. Preis

  • Elmar Weber  Klavier
  • Manuel Endenich Quartett Cello
  • Verena Breuers Trio Fagott
  • Tobias Moczko Trio Fagott
  • Louisa Kistemaker Duo Akkordeon

Erfolgreich war auch die Klasse 6a mit ihrer Lehrerin Frau Jünger beim Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung. Mit ihrem Beitrag zum Thema „Das Los der Kinderarbeiter in der Dritten Welt“ haben sich die Schülerinnen und Schüler bundesweit durchgesetzt.

Beim Wettbewerb „Jugend forscht“ konnten Teresa Bossio (6c) und Maximilian Schmitz (6a) im Seidenweberhaus Krefeld eine Urkunde für ihre gelungenen Ergebnisse in Empfang nehmen.

Besonders erfolgreich waren unsere Leichtathletik-Mädchen, die die Kreismeisterschaften mit Bravour gewonnen haben und nun bei der Landesmeisterschaft antreten.

Allen Beteiligten einen herzlichen Glückwunsch zu ihren Erfolgen!
 

Anti-Gewalt-Programm
Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule

Obwohl wir mit unserem Anti-Bullying-Programm bisher überwiegend positive Erfahrungen gemacht haben, gewinnen wir den Eindruck, dass sich „hinter den Kulissen“ häufig mehr tut, als wir selbst wahrnehmen können und erfahren. Oft sind es gerade die subtilen Formen von Gewalt (Mobbing, Herabsetzungen, verbale Aggressionen ...), die sehr nachhaltig wirken und jemanden das Leben schwer machen können. Oft leiden Kinder still vor sich hin, bis die Folgen unübersehbar werden. Deshalb möchte ich Eltern und Schüler ermutigen, das Gespräch mit uns zu suchen oder uns auf Problemsituationen hinzuweisen. Nur so können wir gemeinsam für ein möglichst friedliches und angstfreies Betriebsklima sorgen.
 

Öffnungszeiten des Sekretariats
während der Ferien:

    Do  18.7.  -  Fr  26.7.02 10.00  –  12.00  Uhr

    Mo  26.8.  -  Fr  30.8.02 10.00  –  12.00  Uhr

 



 

Allen Eltern, Kollegen und Schülern wünsche ich schöne und erholsame Ferien!

Wolfgang Stoffel,Schulleiter

IMPRESSUM

Herausgeber, Redaktion und Gestaltung: Wolfgang Stoffel
Sofern Beiträge nicht eigens signiert sind, stammen sie vom Herausgeber.

Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium
Konrad-Adenauer-Ring 30

41747 Viersen

Tel.: 02162 / 12086 
Fax: 02162 / 359150

Mail: