Suchtprävention


Unser Ziel ist es, unsere SchülerInnen in ihrer Entwicklung so zu fördern, dass sie in ihrem Leben selbstbestimmt mit sogenannten Alltagsdrogen wie Alkohol und Nikotin umgehen und auch „Nein“ zu illegalen Drogen wie Cannabis oder Ecstasy sagen können. Dazu kooperieren wir mit verschiedenen Institutionen in Viersen vom Jugendamt, Drogenberatungsstellen, Polizei bis zum schulpsychologischen Dienst und setzen auf verschiedenen Wegen in den unterschiedlichen Altersstufen an:


Bei den Kindern und Jugendlichen

In Klasse 7 mit einem Methodentag zum Thema „Suchtprävention“. Dort werden alltägliche Süchte (auch Computer), legale und illegale Drogen thematisiert und u. a. mit Übungen und Rollenspielen unser Umgang damit hinterfragt (Wie sage ich eigentlich „Nein“?).


In Klasse 8 nehmen wir an einem Projekt des Jugendamtes mit dem Berufskolleg Viersen teil („Alk macht hohl“), bei dem SchülerInnen des Kollegs als Peers im Klassenverband Informationsstunden zum (riskanten) Alkoholkonsum durchführen.


In allen Klassen und Jahrgangsstufen erfolgt natürlich bei Bedarf auch individuelle Beratung in Einzelgesprächen.


Bei den Eltern

In den Klassen 6 und 7 bieten wir in Kooperation mit einer Suchtberatungsstelle einen Workshop für Eltern an („Hilfe, mein Kind pubertiert!“), bei dem es nicht nur um Informationen und Rechtliches rund um das Thema Drogen geht. Besonders die Stärkung der Eltern (und damit auch des Kindes) mit vielen Tipps und Tricks in Zeiten der Pubertät ist ein wichtiger Bestandteil dieses Bausteins unserer Suchtprävention.

 

Ansprechpartnerin: Frau Dr. Windhövel